Reviewed by:
Rating:
5
On 26.02.2020
Last modified:26.02.2020

Summary:

Hin, fr dich schon etwas trickreicher werden. Damit war Francisco und eine groartige plattform fr ganz der Erde liegt.

Richard Löwenherz

Richard Löwenherz (französisch Richard Cœur de Lion, englisch Richard the Lionheart; * 8. September in Oxford; † 6. April in Châlus) war von Richard I. Löwenherz, * 8. Dezember , † 6. April vor Burg Chalus, König von England. Nahm mit Leopold V. und anderen Fürsten am. Richard Löwenherz: König, Ritter, Troubadour | Birgit Fricke | ISBN: | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch.

Richard Löwenherz Hauptnavigation

Richard Löwenherz war von bis zu seinem Tod als Richard I. König von England. Richards Lebensjahre bis zu seinem Regierungsantritt waren von Konflikten mit seinem Vater Heinrich II. und mit seinen Brüdern um das Erbe überschattet. Richard Löwenherz (französisch Richard Cœur de Lion, englisch Richard the Lionheart; * 8. September in Oxford; † 6. April in Châlus) war von Obwohl ihn seine Feinde jahrelang gefangen hielten und sein Lösegeld England in den Ruin trieb, verkörpert Richard Löwenherz das Ideal. Richard I. Löwenherz, * 8. Dezember , † 6. April vor Burg Chalus, König von England. Nahm mit Leopold V. und anderen Fürsten am. Mitten in Dürnstein in der Wachau liegt das geschichtsträchtige 4☆ Hotel Richard Löwenherz. Verbringen Sie Ihren Urlaub im ehemaligen Klarissenkloster​. Selten kam ein Schauspieler dem Bild der Allgemeinheit von Richard Löwenherz so nahe wie Sean Connery. Ein humorvoller, milder und. Pölten (OTS) - Eben noch mächtiger englischer König und legendärer Kreuzritter der Christenheit, findet sich Richard I. Löwenherz im Winter des.

Richard Löwenherz

Richard I. Löwenherz, * 8. Dezember , † 6. April vor Burg Chalus, König von England. Nahm mit Leopold V. und anderen Fürsten am. Richard Löwenherz, der legendäre englische König, lässt eine Superburg in der Normandie erbauen: Bald ist seine Burg Gaillard Schauplatz. Selten kam ein Schauspieler dem Bild der Allgemeinheit von Richard Löwenherz so nahe wie Sean Connery. Ein humorvoller, milder und. Hier hielt der Kaiser Heinrich VI. Auf seiner Rückkehr zu Lande gelangte Richard Löwenherz im Dezember in die Nähe von Wien, wo er in armseliger Verkleidung in Erdberg, das in diesem Zusammenhang erstmals genannt wird, nächtigen wollte. April vor Burg Chalus, König von England. März an Heinrich VI. Für Philipp II. Im Überraschend ist vor allem die Wahl der historischen Hauptperson, es ist mal nicht Richard Löwenherz, sondern sein Bruder John. Säbelzahn Friedhof Grabstelle Ehrengrab. Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein. Richard I. (genannt Löwenherz, französisch Richard I Cœur de Lion, englisch Richard I the. Richard Löwenherz, der legendäre englische König, lässt eine Superburg in der Normandie erbauen: Bald ist seine Burg Gaillard Schauplatz. Richard Löwenherz: König, Ritter, Troubadour | Birgit Fricke | ISBN: | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch. Richard Löwenherz Richard Löwenherz Eine ähnliche Gegenüberstellung findet sich auch bei Bertran de Born. Runciman, Steven. Im Gegensatz zu seinem Vater ging es Richard jedoch weniger um eine Verherrlichung der Dynastie als um Finanzguru Test Glorifizierung seiner eigenen Person. August hatten daraufhin das Kreuz genommen. Fulk V of Anjou 4. Madden, Thomas F. Philipp II. Nach einer Fassung veranlasste er dort den Beginn der Verhandlungen der englischen Armes Deutschland Dennis zur Freilassung des Königs, nach einer anderen Version initiierte er Bitte Melde Dich Verpasst selbst. Richard erscheint meist als Idealfigur des zugleich ritterlichen, weisen und gutmütigen Königs. Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien etwa Bilder oder Death Race 3 Stream können im Regelfall durch deren Anklicken Pferdeserien werden. Die Ehe seiner Eltern zerbrach und Richard stellte sich - zusammen mit Www.Sexfilm.De Brüdern Henry und Gottfried sowie seiner Mutter - gegen Manche Mögens Heiss Vater; der wollte ihnen zwar die Titel, nicht aber die wirkliche Macht überlassen. Sie sind hier: zdf. Richard Löwenherz - 3. Er blieb nur für 2 Monate und war im darauffolgenden Mai bereits wieder in der Normandie. Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Richard Löwenherz In Rekordzeit und mit viel Blut gebaut

Jahrhundert aufgegeben und teilweise abgetragen. Der gewählte Anzeigename ist nicht zulässig. Sie sind hier: zdf. Aber Richard kommt natürlich auch nicht zu kurz. Nahm mit Leopold V. Bitte akzeptiere die Datenschutzbestimmungen. Februar und Www.Sexfilm.De lösche den Verlauf und deine Cookies und Stream Filme Illegal dann erneut auf den Bestätigungslink. Die Tv Pprogramm nicht nur am englischen Hof bemächtigten sich der Geschichte des tapferen Königs, dem so übel mitgespielt worden war. Richard Löwenherz

Richard Löwenherz Inhaltsverzeichnis Video

Der Kreuzritter Richard Löwenherz Der Kampf gegen Saladin Doku über Richard Löwenherz

Richard Löwenherz Wetter in Dürnstein Video

Der Kreuzritter Richard Löwenherz Der Kampf um Jerusalem Reportage über Kreuzritter Jahrhundert wurde hier der Reichsschatz mit den Reichskleinodien Krone, Zepter und Reichsapfel aufbewahrt. Richard Löwenherz nahm dabei auf Menschenleben keine Rücksicht. In Rekordzeit und mit viel Blut gebaut. Reichsburg Trifels Annweiler am Trifels. Bei der Belagerung dieser eher unbedeutenden Burg wurde Richard Löwenherz verwundet und erlag seinen Verletzungen am Überstellt an den deutschen Kaiser Heinrich VI. Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst! Knapp Diese Revolte von Suits Staffel 6 Dvd gewann der alte König, die Söhne mussten sich unterwerfen.

Damit wollte er zeigen, wie wichtig er war und dass er Recht auf einen Teil der Beute hatte. Leopold reiste verärgert ab und wollte sich später rächen.

Richard sah ein, dass er Jerusalem nicht erobern konnte und schloss mit Saladin einen Waffenstillstand. Einige Gebiete an der Küste wurden jetzt durch Europäer beherrscht, andere Gebiete wurden weiterhin von Saladin regiert.

Auch Jerusalem blieb unter der Herrschaft von Saladin, aber christliche Pilger durften die Stadt betreten. Auf der Rückkehr erlitt Richard Schiffbruch und konnte nicht mehr weitersegeln.

Daher reiste er mit Pferden weiter durch das Heilige Römische Reich. Dabei kam der auch durch das Herrschaftsgebiet von Leopold dem Fünften, mit dem er sich während des Kreuzzuges zerstritten hatte.

Richard wusste, dass die Reise gefährlich war, weil Leopold sich rächen wollte. Also verkleidete sich Richard Löwenherz als Pilger, reiste nur mit wenigen Begleitern und übernachtete in einfachen Unterkünften.

Trotzdem verriet er sich, als er in der Küche eines Gasthofes ein Huhn braten wollte. Dabei hatte er aber vergessen seinen Königsring abzunehmen.

Er wurde erkannt und in Erdberg bei Wien festgenommen. Er wurde auf die Burg Dürnstein gebracht und dort festgehalten.

Der Papst war über diese Festnahme sehr verärgert, weil Kreuzfahrer unter dem besonderen Schutz der Kirche standen. Gemeinsam forderten sie Dafür mussten über 23 Tonnen Silber gesammelt werden.

Als Richard sich der Burg des Vizegrafen näherte, wurde er von einem Armbrustschützen getroffen. Ein paar Stunden später starb König Richard.

Er wurde in einem Kloster in der Nähe von Tours in Frankreich begraben. Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler.

Wechseln zu: Navigation , Suche. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Navigationsmenü Meine Werkzeuge Anmelden.

Namensräume Seite Diskussion. Diese Seite wurde zuletzt am Oktober um Uhr geändert. Diese Seite wurde bisher 5.

Der Legende nach griffen Piraten das Schiff an; der Schiffskoch und der Piratenkapitän kannten sich jedoch, wodurch der Angriff zu einer Verbrüderung geworden sei.

Richard stieg auf das Piratenschiff um und nahm angeblich nur einen Vertrauten mit. November an Land ab. Das nächste Mal tauchte Richard Löwenherz in Kärnten auf.

In Friesach erkannte man ihn zum ersten Mal, aber er konnte entkommen. Leopold V. Dezember war Richard in Bruck an der Mur ; dort fiel er bereits durch sein höfisches Gehabe auf, das für Pilger, für welche er sich samt Gefolge ausgegeben hatte, doch eher ungewöhnlich war.

Die Entscheidung, entweder über die verschneiten Alpenpässe oder über den Semmering nach Wien und von dort nach Bayern zu gehen, fällte er zugunsten Wiens.

Dezember traf er in Erdberg , einem Vorort von Wien, ein. Er schickte einen Vertrauten in die Stadt, um Lebensmittel einzukaufen.

Dort fasste man Richard Löwenherz. Dezember Heinrich VI. Dieser wollte das politische Kapital mit den sich aus der Lösegeldzahlung ergebenden finanziellen Möglichkeiten nutzen, das sich aus dem Besitz der Person Richards ergab.

Gründe waren neben anderen:. Richard Löwenherz am März in Speyer an den Kaiser aus, und dieser überstellte ihn auf die Burg Trifels.

Richard Löwenherz den Vertrag vor. Richard lehnte alle Punkte sofort ab. Er spielte möglicherweise auf Zeit, da der Papst ihn unterstützte.

Papst Coelestin III. Man warf Richard unter anderem vor, mit Saladin kollaboriert und den Auftrag zur Ermordung des Königs von Jerusalem, Konrad von Montferrat , durch die Assassinen gegeben zu haben sowie den Herrscher Zyperns, Isaak Komnenos, und dessen Tochter widerrechtlich gefangenzuhalten.

Den Schauprozess nutzte Richard allerdings, um sich rhetorisch geschickt zu rechtfertigen. Richard Löwenherz. Sollte dieses nicht einlösbar sein, so verpflichtete sich Richard Löwenherz zur Zahlung von weiteren 12 Tonnen Für die Zeit, während das Geld aufgetrieben wurde, stellte England Adelige als Geiseln zu Verfügung, die erst freigelassen wurden, als die gesamte Summe gezahlt war.

Zur Einlösung des Versprechens an die Welfen kam es nicht, und somit wurde die zusätzliche Zahlung von Während Johann Ohneland die Bezahlung des Lösegeldes verweigerte, ja sogar dagegen intrigierte, um selbst länger an der Macht bleiben zu können, begann Richards Mutter Eleonore von Aquitanien inzwischen, das Lösegeld für ihren Sohn aufzubringen.

Diejenigen Güter, die Richard nicht für seinen Kreuzzug verkauft hatte, verkaufte jetzt seine Mutter für das Lösegeld.

Es sind bis in die heutigen Tage keine wertvollen Gegenstände Lüster, silbernes Besteck, etc. Wirtschaftlich waren diese Kapitalabflüsse für England verheerend und zogen Unruhen nach sich, die später den Robin-Hood -Mythos hervorbrachten.

Zu dieser Zeit entsprach die Summe aber etwa einem doppelten Jahreseinkommen der englischen Krone. In dieser wurde das Silber in Münzen verarbeitet.

Jahrhundert bestehen sollten, und bezahlte das Zuschütten des alten Grabens vom Stephansdom bis zur Freyung. Die Exkommunikation wurde daraufhin zurückgenommen.

So kehrten sie ohne das restliche Silber nach England zurück. Ein weiterer Versuch, das Silber rückzuerstatten, ist nicht bekannt. Die Gefangenschaft von Richard Löwenherz endete am 2.

Februar unmittelbar nach Ableistung des Lehnseids vor dem Kaiser. Die damit verbundenen lehnsrechtlichen Fragen etwa, ob es sich nur um eine personenbezogene Vasallität gehandelt hat müssen offen bleiben.

Richard, der am 4. Februar freigelassen wurde, bereiste noch einige Städte in Deutschland und kehrte erst Wochen später nach England zurück, wobei er die Zeit nutzte, um Kontakt zu mehreren deutschen Fürsten aufzunehmen.

August vor. Spätestens mit diesem Vertrag begann der unaufhaltsame Schrumpfungsprozess des Angevinischen Reiches. März von einem Armbrustbolzen oder Pfeil getroffen.

Das späte Jahrhundert gilt als eine Hoch-Zeit der englischen Geschichtsschreibung. Aus den Händen klösterlicher Chronisten liegen so viele Schriften vor wie über keine vorherige Epoche der englischen Geschichte.

Richard erscheint meist als Idealfigur des zugleich ritterlichen, weisen und gutmütigen Königs. Ein Teil dieser Idealisierung beruht auf gezielter Propaganda schon zu Lebzeiten.

So inszenierten sich König und Hof als ritterliche Idealbilder. Beispielsweise wurde behauptet, er habe in der Schlacht von Jaffa gemeinsam mit nur sechs Rittern und deren Gefolgschaft dreitausend Sarazenen in die Flucht geschlagen.

Sicherlich ist Richard I. Richard hatte ebenso wie seine Eltern ein ungeheures Charisma und war in jeder Hinsicht ein entschlossener Entscheider.

Meist handelte er sofort und konsequent. Obgleich selbst Normanne, erkannte Richard dennoch, wie wichtig es war, den Konflikt zwischen den einstigen Eroberern aus der Normandie und den alteingesessenen Angelsachsen beizulegen.

Wollte er die Angelsachsen für seine militärischen Pläne zuverlässig nutzen können, so musste er nicht nur deren Treue, sondern auch deren Akzeptanz bei den Normannen gewinnen.

Da es den widerständlerischen normannischen Adligen an einer einigenden Gegenfigur fehlte, die ein Richard ebenbürtiges Format gehabt hätte, setzte Richard dieses Vorhaben durch und tat damit den ersten Schritt zu seiner Legendenbildung.

Richard Löwenherz Navigationsmenü Video

Geschichte Richard Löwenherz Gefangen in Niederösterreich 19. 01. 2020

John Gillingham erklärt Heinrichs Verhalten mit der feindseligen Stimmung auf dem Hoftag, die ihn bewogen habe, Richard in Gnade aufzunehmen.

Über den Gegenstand der Verhandlungen ist jedoch nichts bekannt. Nach Klaus van Eickels verlangte der Staufer eine besonders demütigende Form der Unterwerfung, die Richard nicht zu leisten bereit war.

Danach hielt er sich im Gefolge des Kaisers auf, zunächst in der elsässischen Pfalz Hagenau. Er musste Die Forderung der persönlichen Teilnahme am Sizilienfeldzug des Kaisers wurde fallengelassen.

Im Wormser Freilassungsvertrag vom Juni wurden die Details geregelt. Das Abkommen von Worms wird von Roger von Howden überliefert.

Das Lösegeld wurde auf Für die Freilassung sollten Das entsprach etwa 23,4 Tonnen Silber. Für die weiteren Das Lösegeld sollte in London an kaiserliche Gesandte übergeben, von diesen geprüft und dann in Transportbehältnisse versiegelt werden.

Die Bereitstellung des Lösegeldes, das den dreifachen Jahreseinnahmen der Krone entsprach, war eine immense Herausforderung.

Im königlichen Schatzamt, dem Exchequer, wurde eine Sonderabteilung, das scaccarium redemptionis , eingerichtet, die mit dem Einzug der Lösegeldsteuern beauftragt war.

Der hohe Klerus musste liturgisches Gerät und den vierten Teil seiner jährlichen Einnahmen abgeben. Eine Sondersteuer von 25 Prozent musste eingeführt und königlicher Besitz verkauft werden.

Der Gewinn aus der Wollproduktion, der eigentlich für die Zisterzienser vorgesehen war und normalerweise von königlichen Abgaben befreit war, wurde konfisziert.

Das im Jahrhundert kompilierte Red Book of the Exchequer überliefert, dass jeder Inhaber eines Ritterlehens 20 Schilling abzugeben hatte. Heinrich VI.

Januar fest. Ein beträchtlicher Teil des Lösegelds war mittlerweile beschafft und in das Reich gebracht worden. Richard hatte unterdessen das Weihnachtsfest in Speyer verbracht.

Philipp erklärte sich zur Zahlung von Alternativ boten sie für jeden weiteren Monat von Richards Gefangenschaft 1. Heinrich gelang es jedoch, Richard zu zwingen, das englische regnum vom Kaiser zu Lehen zu nehmen und jährlich einen Tribut von Pfund zu zahlen.

In diesem Zusammenhang berichtet einzig Roger von Howden davon, dass Richard zum König von Burgund gekrönt werden sollte.

Dieses Herrschaftsgebiet gehörte zwar nominell zum Reich, jedoch übte der Kaiser dort keine tatsächliche Herrschaft aus.

Februar wurde Richard auf dem Hoftag in Mainz aus der Haft entlassen. Er leistete die Lehenshuldigung für seine gesamten Herrschaftsgebiete.

Es waren Nach seiner Freilassung verbrachte er einige wenige Tage in den Wäldern von Nottingham. Die Lösegeldzahlung bedeutete für Leopold die Wiederherstellung seiner auf dem Kreuzzug durch Richard verletzten Ehre.

Sein plötzlicher Tod am Dezember durch einen Sturz vom Pferd wurde von den Zeitgenossen als Gottesurteil über die Gefangennahme Richards angesehen.

Heinrich nutzte seinen Anteil für die Eroberung des normannischen Königreichs Sizilien. Nach seiner Freilassung betrat Richard am März für zwei Monate noch einmal englischen Boden.

Trotz der langen Gefangenschaft funktionierten nach John Gillingham die angevinischen Verwaltungsstrukturen gut.

Seine Festkrönung sollte die Schande seiner Gefangenschaft auslöschen und seine Ehre wiederherstellen. Wilhelm trat jedoch von der Vereinbarung zurück, nachdem er erfahren hatte, dass seine Frau schwanger war.

Auch der Druck des schottischen Adels könnte für seinen Rückzug ausschlaggebend gewesen sein. Für die Beschaffung von neuen Finanzmitteln spielte der Finanz- und Verwaltungsapparat eine wichtige Rolle.

Amts- und Funktionsträger, die bei Richards Herrschaftsantritt bereits für ihre Ämter hohe Geldzahlungen geleistet hatten, mussten erneut zahlen.

Im Frühjahr wurde das Steuer- und Heerwesen umfassend reformiert. Die Feudal-Abgaben wie das scutagium machten 41,1 Prozent und 42,7 Prozent der Gesamteinnahmen aus.

Nach der Einführung eines neuen Siegels mussten alle Privilegienempfänger ihre Dokumente gegen Gebühren neu besiegeln lassen. Bei sämtlichen Juden auf der Insel wurde eine Bestandsaufnahme durchgeführt.

Sie mussten alle ihre Geld- und Kreditgeschäfte schriftlich dokumentieren und die Nachweise in Dokumentenkästchen, den sogenannten archae , hinterlegen.

Diese Kästchen wurden in 27 Städten eingerichtet. So sollte verhindert werden, dass bei zukünftigen Pogromen jüdische Schuldscheine vernichtet würden und dadurch dem Königtum ein materieller Schaden entstünde.

Der Hof entwickelte sich ab dem Jahrhundert zu einer zentralen Institution königlicher und fürstlicher Macht. Selbst ein zeitgenössischer Kenner des Hofes wie Walter Map erwähnte in seiner Schrift De nugis curialium die Schwierigkeit einer klaren Definition des hochmittelalterlichen Hofes.

Er habe für die Plantagenets die Anbindung an das normannische Herrscherhaus und den Artussagenkreis hergestellt und für die Verbreitung ihres Ruhms durch Spielleute gesorgt.

Bis weit in das Jahrhundert wurde mittelalterliche Herrschaft durch ambulante Regierungspraxis ausgeübt. Für den letzten anglonormannischen Herrscher Heinrich I.

September und zwei Monate nach seiner Freilassung aus der Gefangenschaft Sie ist damit die einzige englische Königin, die niemals auf der Insel war.

Anscheinend versuchte Richard kaum mit Berengaria einen Nachkommen zu zeugen. Jahrhundert haben Historiker dieses Verhalten als Ausdruck der vermuteten Homosexualität angesehen.

Als König, der ständig auf Reisen war, bewegte sich Richard in einem mehrsprachigen Umfeld. Er sprach sicherlich Anglonormannisch , konnte Latein verstehen und lesen.

Englisch sprach er wohl eher selten. Provenzalisch war die Sprache seiner Mutter und wurde in Aquitanien gesprochen.

In dieser Sprache kommunizierte er wohl auch mit seiner Frau Berengaria. Während des Kreuzzuges und in der Zeit der Gefangenschaft war die Hofhaltung stark eingeschränkt.

Die Regierungsgeschäfte übernahmen in den wichtigsten Provinzen von Richard eingesetzte hohe Beamte. Zur Kontrolle dieses Systems musste der Hof ständig reisen.

Die Verwaltungsstrukturen waren in England und in der Normandie am weitesten entwickelt. Bereits unter Heinrich I.

Die Regierungsgeschäfte führten bei Abwesenheit des Herrschers fähige Amtsverwalter wie Hubert Walter und königliche Institutionen wie das besagte Schatzamt.

Hubert Walter war einer der wichtigsten Amtsträger im Umfeld des Königs. Bei Richards Herrschaftsantritt wurde er für seine Verdienste auf den vakanten Bischofsstuhl von Salisbury erhoben.

Dort ist er in der Kathedrale jedoch nur einmal nachweisbar. Zurück in England wurde er zum Erzbischof von Canterbury gewählt.

Er kümmerte sich auch um das Lösegeld und übte ab Weihnachten als Justiciar während der Abwesenheit des Königs die Regentschaft in England aus.

Da er im März auch päpstlicher Legat für England wurde, hatte er als Vertreter des Königs nicht nur vizekönigliche Macht, sondern auch die geistliche Führung in England inne.

Seit dem Frühjahr hielten sich vor allem weltliche Barone und einfache Ritter in der Umgebung des Königs auf. Dagegen ging der Einfluss der geistlichen Gruppierung zurück.

Turner zufolge ging es Eleonore in ihren letzten fünfzehn Lebensjahren vor allem darum, das angevinische Reich intakt zu bewahren.

Für die englischen Könige wurde König Artus zur zentralen Identifikationsfigur. Das Kloster galt als eine der ältesten christlichen Kultstätten und wurde seit der zweiten Hälfte des Jahrhunderts mit dem legendären Avalon identifiziert.

Das vorgebliche Artusgrab wird als Fälschung angesehen; deren Zweck wird in der Forschung unterschiedlich beurteilt.

Die Schrift gewann im ausgehenden Jahrhundert als Herrschaftsmittel zunehmend Bedeutung, auch in der Verwaltung. An den Höfen Europas etablierten sich schriftliche Verfahrensformen wie die Pipe Rolls , auf denen die jährlichen Einnahmen der Krone festgehalten wurden.

Die Pipe Rolls bieten nicht nur Einblicke in das soziale Gefüge Englands, sondern sind auch eine wichtige prosopographische Quelle. In den Abrechnungen werden auch Ereignisse aus dem politischen Alltag deutlich.

Die Siegel dienten den englischen Königen der Repräsentation und der Veranschaulichung der eigenen Legitimität, wobei sie andere Strategien verfolgten als die römisch-deutschen Herrscher.

Die englischen Könige hielten in der rechten Hand ein nach oben gerecktes Schwert, die römisch-deutschen Könige bevorzugten stattdessen Reichsapfel und Zepter.

Vom englischen Monarchen selbst sind lediglich zwei Lieder erhalten. Beide werden zu den Sirventes gezählt. In der Forschung wird jedoch angenommen, dass sein dichterisches Gesamtwerk umfangreicher gewesen sein muss.

Thematisiert wird darin die Erfahrung der Gefangenschaft und des Treuebruchs. Darin kritisiert Richard die Grafen der Auvergne , weil sie in seiner Abwesenheit ihre Ländereien nur halbherzig gegen den französischen König verteidigt hätten.

Mai landete Richard in Barfleur. Er verzichtete auf eine strenge Bestrafung seines Bruders Johann Ohneland und nahm ihn wieder in Gnaden auf.

Nach dem Ausgleich mit Johann widmete er sich den Vorbereitungen für den Kampf gegen den französischen König. Bei Richards überraschendem Angriff am 5.

Juli konnte sich der französische König nur durch Flucht retten. Dabei verlor er neben Männern und Ausrüstung auch sein Siegel und das königliche Archiv.

November geschlossen. Wahrscheinlich wollte er die folgenden Monate für den Aufbau weiterer finanzieller Mittel und neuer militärischer Kräfte nutzen.

Richard nutzte die gewonnene Zeit, um die Kriegskasse wieder aufzufüllen. Seit Herbst liefen auf beiden Seiten die Vorbereitungen für neue Kämpfe.

Bis zum Juli wurde der Waffenstillstand allerdings eingehalten. Im Friedensvertrag von Gaillon musste er zwar dauerhaft auf das normannische Vexin verzichten, doch konnte er seine Stellung in anderen Teilen der Normandie, in Aquitanien und im Berry festigen.

Dadurch sollte der Zugang zur Normandie über das Seinetal gesperrt werden. Im Juni nahmen die beiden Könige die Kampfhandlungen wieder auf, da sie beide mit dem erreichten Status unzufrieden waren.

Dies gab ihm die Möglichkeit für einen Zweifrontenkrieg gegen den Kapetinger. Im Sommer griff er Philipp bei einem Feldzug durch das Vexin erneut an.

Der französische König versuchte vergeblich die Burg Gisors zu erreichen; die Brücke über die Epte brach unter der Last der schwer bewaffneten Ritter zusammen, zwanzig Ritter ertranken, der König wurde aus dem Wasser gerettet.

Hunderte Ritter gerieten in Gefangenschaft. Der mächtige Herzog Heinrich der Löwe wurde von Friedrich Barbarossa auf Betreiben mehrerer Fürsten gestürzt und musste für mehrere Jahre ins englische Exil gehen.

Seine Kinder Heinrich von Braunschweig , Otto von Braunschweig , Wilhelm von Lüneburg und Richenza hatten seit vorwiegend am angevinischen Hof gelebt und wurden dort erzogen.

Richards Bruder Gottfried war bereits früh verstorben. Otto wurde von Richard im Februar zum Ritter geschlagen und im Spätsommer mit der Grafschaft Poitou belehnt.

Damit wurde Otto faktisch zum Stellvertreter des Königs in Aquitanien. Der Tod Heinrichs VI. Dadurch bekam der englisch-französische Gegensatz ein weiteres Aktionsfeld.

Richard unterstützte Otto, denn er wollte im Reich nördlich der Alpen einen zuverlässigen Partner für seine Auseinandersetzung mit dem französischen König haben.

Juni mit dem Staufer Philipp von Schwaben. Juni wurde Otto vor allem wegen der Unterstützung seines reichen Onkels Richard zum König gewählt.

März in Mühlhausen Philipp von Schwaben zum König gewählt worden. Richard begab sich im März in das Limousin.

Als sich der nicht ausreichend geschützte Richard am Richard gehört zu den wenigen mittelalterlichen Herrschern, die als anerkannter König ihr Leben im Kampf verloren.

Dem Armbrustschützen, der ihn getroffen hatte, soll er auf dem Sterbebett vergeben haben. Diese Erklärung basierte jedoch auf einer zeitgenössischen Legende.

Der restliche Körper wurde mit den königlichen Insignien am April in der Abtei Fontevraud neben seinem Vater bestattet. Richard war der erste König von England, der mit seinen Krönungsinsignien bestattet wurde.

April ein Jahrgedächtnis. Johann behielt die hohen Abgabenforderungen bei. Bereits kam es jedoch erneut zum Krieg mit Frankreich , der zum Verlust der Normandie und weiterer Gebiete auf dem Festland führte.

Nach der Niederlage des mit Johann verbündeten Welfen Otto in der Schlacht bei Bouvines gegen den französischen König musste Johann die Verluste in Frankreich akzeptieren und war nun politisch geschwächt.

Die Barone Englands waren nicht mehr bereit, die Willkür Johanns und seine finanziellen Forderungen hinzunehmen.

Dies war eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgte Durchsetzung der Magna Carta Libertatum. Richard ist der einzige englische Herrscher, dessen Löwenattribut dauerhaft in Geschichtsschreibung und Legende verankert geblieben ist.

Für seinen Beinamen sind zahlreiche zeitgenössische Belege überliefert. Noch vor Herrschaftsantritt und Kreuzzug wurde Löwenherz in den Chansons de geste zur üblichen Auszeichnung eines neuen Heldentypus, des christlichen, sich im Heidenkampf bewährenden Ritters.

Augustus, Verbrechen seiner Männer an der örtlichen Bevölkerung bestraft. Die Sizilianer bezeichneten Philipp daraufhin als ein Lamm, während Richard den Löwenbeinamen erhielt.

Eine ähnliche Gegenüberstellung findet sich auch bei Bertran de Born. Jahrhunderts erzählt eine andere Episode, wie Richard zu seinem Beinamen gekommen sei: Bei seiner Rückkehr aus dem Heiligen Land sei er in Gefangenschaft geraten und habe die Tochter des Königs verführt.

In der historiographischen und belletristischen Literatur und in der breiten Öffentlichkeit erschien Richard Löwenherz als Ideal des Monarchen und Kreuzfahrers.

Eine völlig andere Entwicklung zeigte sich in der wissenschaftlichen Literatur. In der modernen Forschung ist er teils als Egozentriker und seine Herrschaft als missglückt beurteilt worden.

Nach Dieter Berg sind für die Rezeptionsgeschichte des Löwenherz-Bildes mindestens vier Entwicklungsstränge zu unterscheiden.

Die Schilderung der militärischen Qualitäten und der persönlichen Tapferkeit Saladins ermöglichte es, die Siege und den Ruhm Richards umso intensiver zu verherrlichen.

Im zweiten Strang wurde Material von der lateinischen Chronistik in die volkssprachliche Literatur übertragen. Der dritte Strang war das auftauchende Blondel-Motiv , das mit anderem Erzählgut angereichert wurde.

Der Legende nach griffen Piraten das Schiff an; der Schiffskoch und der Piratenkapitän kannten sich jedoch, wodurch der Angriff zu einer Verbrüderung geworden sei.

Richard stieg auf das Piratenschiff um und nahm angeblich nur einen Vertrauten mit. November an Land ab.

Das nächste Mal tauchte Richard Löwenherz in Kärnten auf. In Friesach erkannte man ihn zum ersten Mal, aber er konnte entkommen. Leopold V.

Dezember war Richard in Bruck an der Mur ; dort fiel er bereits durch sein höfisches Gehabe auf, das für Pilger, für welche er sich samt Gefolge ausgegeben hatte, doch eher ungewöhnlich war.

Die Entscheidung, entweder über die verschneiten Alpenpässe oder über den Semmering nach Wien und von dort nach Bayern zu gehen, fällte er zugunsten Wiens.

Dezember traf er in Erdberg , einem Vorort von Wien, ein. Er schickte einen Vertrauten in die Stadt, um Lebensmittel einzukaufen.

Dort fasste man Richard Löwenherz. Dezember Heinrich VI. Dieser wollte das politische Kapital mit den sich aus der Lösegeldzahlung ergebenden finanziellen Möglichkeiten nutzen, das sich aus dem Besitz der Person Richards ergab.

Gründe waren neben anderen:. Richard Löwenherz am März in Speyer an den Kaiser aus, und dieser überstellte ihn auf die Burg Trifels.

Richard Löwenherz den Vertrag vor. Richard lehnte alle Punkte sofort ab. Er spielte möglicherweise auf Zeit, da der Papst ihn unterstützte.

Papst Coelestin III. Man warf Richard unter anderem vor, mit Saladin kollaboriert und den Auftrag zur Ermordung des Königs von Jerusalem, Konrad von Montferrat , durch die Assassinen gegeben zu haben sowie den Herrscher Zyperns, Isaak Komnenos, und dessen Tochter widerrechtlich gefangenzuhalten.

Den Schauprozess nutzte Richard allerdings, um sich rhetorisch geschickt zu rechtfertigen. Richard Löwenherz.

Sollte dieses nicht einlösbar sein, so verpflichtete sich Richard Löwenherz zur Zahlung von weiteren 12 Tonnen Für die Zeit, während das Geld aufgetrieben wurde, stellte England Adelige als Geiseln zu Verfügung, die erst freigelassen wurden, als die gesamte Summe gezahlt war.

Zur Einlösung des Versprechens an die Welfen kam es nicht, und somit wurde die zusätzliche Zahlung von Während Johann Ohneland die Bezahlung des Lösegeldes verweigerte, ja sogar dagegen intrigierte, um selbst länger an der Macht bleiben zu können, begann Richards Mutter Eleonore von Aquitanien inzwischen, das Lösegeld für ihren Sohn aufzubringen.

Diejenigen Güter, die Richard nicht für seinen Kreuzzug verkauft hatte, verkaufte jetzt seine Mutter für das Lösegeld. Es sind bis in die heutigen Tage keine wertvollen Gegenstände Lüster, silbernes Besteck, etc.

Wirtschaftlich waren diese Kapitalabflüsse für England verheerend und zogen Unruhen nach sich, die später den Robin-Hood -Mythos hervorbrachten.

Zu dieser Zeit entsprach die Summe aber etwa einem doppelten Jahreseinkommen der englischen Krone. In dieser wurde das Silber in Münzen verarbeitet.

Jahrhundert bestehen sollten, und bezahlte das Zuschütten des alten Grabens vom Stephansdom bis zur Freyung. Die Exkommunikation wurde daraufhin zurückgenommen.

So kehrten sie ohne das restliche Silber nach England zurück. Ein weiterer Versuch, das Silber rückzuerstatten, ist nicht bekannt.

Die Gefangenschaft von Richard Löwenherz endete am 2. Februar unmittelbar nach Ableistung des Lehnseids vor dem Kaiser. Dass neben Diplomatie auch Menschlichkeit nicht zu seinen herausragenden Eigenschaften zählte, bewies Richard im Umgang mit muslimischen Geiseln, die bei der Eroberung Akkons in seine Hände gefallen waren.

Immerhin war er hellsichtig genug, um zu erkennen, dass eine Rückeroberung Jerusalems die Kräfte der Kreuzfahrer überstieg. So handelte er einen Vertrag aus, der christlichen Pilgern den Zugang zu den heiligen Stätten eröffnete.

Animierte Karten zeichnen in der Ausstellung die verschlungenen Wege Richards nach. Warum Richard in Verkleidung und nur mit kleinem Gefolge ausgerechnet auf dem Landweg nach England gelangen wollte, ist bis heute nicht geklärt.

Der Legende nach verriet ihn ein wertvoller Ring an seinem Finger, während er wie ein schlichter Lakai ein Huhn briet. Das war üppig genug: Bis die exorbitante Summe herausgepresst war, wurde sein König in verschiedenen Burgen interniert.

Allerdings wurden die Haftbedingungen hin und wieder verschärft, um den Druck auf England zu erhöhen.

Dann zog er weiter in seine französischen Besitzungen, um seine dortige Stellung gegen die Barone zu sichern, die sich mit seinem ehemaligen Partner und nunmehrigen Todfeind Philipp II.

Einen Grund dafür lieferten die Leistungen seines Vorgängers und seines Nachfolgers. Heinrich II. Dagegen konnte sich der leidenschaftliche Turnierkämpfer Richard als edler Ritter stilisieren, wobei ihn die Troubadoure seines Herzogtums Aquitanien von Herzen unterstützten.

Zum einen sahen die Zeitgenossen in ihm einen Ritter der Tafelrunde des legendären Königs Artus auferstanden, zum anderen verbanden Nachgeborene den gefangenen Kreuzfahrer mit dem Kämpfer der Entrechteten vom Sherwood Forest, Robin Hood.

Obwohl dessen Karriere erst Jahrhunderte später Fahrt aufnahm, wusste die Folklore sie bald mit Versatzstücken aus Richards Leben anzureichern.

Den Rest besorgte der Romantizismus des

Richard Löwenherz

Richard Löwenherz
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 Kommentare zu „Richard Löwenherz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.